Selbsthilfe Verbesserung Funktion Bauchspeicheldrüse - Naturheilpraxis Physiotherapie Locarno Curacell

Naturheilpraxis Curacell via B. Luini 20 - Locarno
+41-91-751.9220
Direkt zum Seiteninhalt

Selbsthilfe Verbesserung Funktion Bauchspeicheldrüse

Appendix




        Zitat

        Roman Stadtmüller

        

        

        

        Die Selbstbehandlung der

        Bauchspeicheldrüse (Pankreas) bei

        Diabetes mellitus.

        

        Nach allgemeiner medizinischer Ansicht ist eine geschädigte

        Bauchspeicheldrüse, bzw. die Schädigung der B-Zellen, die das Hormon

        Insulin produzieren, nicht mehr zu einer vollen Leistung zu bringen.

        Dementsprechend gibt es keine Behandlung der B-Zellen der

        Bauchspeicheldrüse bei Diabetes-Patienten.

        

        Unsere Gruppe hat andere Erfahrungen gemacht. Wir sind überzeugt

        davon, dass eine Bauchspeicheldrüse dann geheilt werden und zur vollen

        Leistungsfähigkeit in der Insulinproduktion der B-Zellen gebracht werden

        kann, wenn ein gewisser Anteil an Zellen noch nicht geschädigt ist. Wir

        sind sogar überzeugt davon, diesen Zellverbund zum Wachsen bringen

        zu können, so dass bei gleichzeitiger Abnahme eines eventuell

        vorhandenen Ubergewichts der Diabetes des Typs 1 oder II zur Abheilung

        gebracht werden kann. Ist jedoch das Pankreas sehr stark geschädigt,

        kann keine Behandlung der Welt die abgestorbenen B-Zellen wieder zur

        Insulin-Produktion bewegen.

        (Anmerkung: Wir sprechen hier nicht von Pankreatitis oder Pankreas-

        Insuffizienz, sondern von einer Schwächung der B-ZeIIen und der

        dadurch bedingten Insulin -Produktion!)

        

        Einer Behandlung der Bauchspeicheldrüse mit natürlichen Heilmitteln

        liegt der Gedanke zugrunde, dass ihre Schädigung, die durch die

        Abnahme der Insulinproduktion gekennzeichnet ist, auf einen Virenbefall

        zurückzuführen ist, der meist zu ihrer eher “schleichenden~ Zerstörung

        durch Absterben von Gewebezellen führt. Seltener als der langsame

        Zerfall ist das plötzliche Aussetzen der Insulin-Produktion, wie das beim

        Typl-Diabetes (jugendlicher Diabetes) der Fall ist. Dementsprechend

        besteht nach unserer Ansicht die Behandlung in der Gabe von

        natürlichen Mitteln, die sowohl antibakerielle als auch antiviruelle

        Eigenschaften aufweisen. Die Naturheilkunde kennt mehrere Mittel, die

        gegen beide Erreger wirksam sind.

        

        Zusätzlich macht eine moderne Alternativbehandlung Gebrauch von der

        so genannten Magnetfeldtherapie, die für die Laienanwendung mit

        einfachen, aber höchst wirksamen elektrischen Geräten, betrieben wird.


        






        Natürliche Heilmittel gegen Infektionen

        

        In unserer kleinen Selbsthilfegruppe haben wir oft darüber diskutiert, ob

        die von Naturkeilkundlern in aller Welt aufgestellte Behauptung stimmt,

        die B-Zellen der Bauchspeicheldrüse würden durch Viren oder Bakterien

        so geschädigt, dass sie entweder zur absoluten oder zur relativen

        Stilllegung der Insulin-Produktion führen und diese Schädigung bereits

        im Erbgut des Menschen vorprogrammiert sein kann, aber auch

        manchmal im Laufe des Lebens erst erworben wird.

        

        Besonders beeinflusst haben uns die Veröffentlichungen der beiden US-

        Heilpraktiker Frau Dr. Hulda Ciark und Robert (Bob) Beck. Obwohl wir

        beiden in manchen Dingen nicht Recht geben konnten, stimmten wir

        ihren Ansichten in Bezug auf die Viren- und/oder Bakterienbelastung

        sowie die dadurch bedingte Unterstützung des körpereigenen

        Immunsystems zu. Ihren Erkenntnissen über neuartige physikalische

        Behandlungsmethoden standen wir zunächst äußerst kritisch gegenüber,

        doch wir machten in abgewandelter Form Gebrauch davon und erzielten

        bei allen Mitglieder unserer Selbsthilfegruppe höchst erstaunliche

        Wirkungen.

        

        Das veranlasst mich zu der Aussage, dass der Satz: “Einmal Diabetiker,

        immer Diabetiker“, so nicht mehr aufrecht erhalten werden kann!

        

        a) die Behandlung bei Diabetes mellitus II

        

        Zunächst muss unterschieden werden zwischen der Einnahme von

        ~Zuckersenkenden“ Mitteln zur Einstellung eines weitgehend normalen

        Blutzuckerspiegels (darauf wird in einem extra Artikel eingegangen!) und

        der Behandlung der Bauchspeicheldrüse, die wegen eines Viren- oder

        Bakterienbefalls unter dem Schwund von Insulin produzierenden B-

        Zellen leidet.

        

        Unsere Selbsthilfegruppe hat bei der Behandlung der Bauchspeicheldrüse

        sehr gute Erfahrungen mit folgenden Mitteln gemacht:

        

            • dem Trinken von 2 Tassen Tee täglich, hergestellt aus getrockneten

              Olivenblättern,

            • dem Trinken von 2 Gläsern dest. Wasser mit 15-25 Tropfen

              35%igem Wasserstoff(su-)peroxid täglich,

            • dem Massieren der Oberbauch-Gegend mit einem elektrischen

              Gerät, das wir Magnetfeld-Massagegerät nennen (mindestens 2 x

              pro Tag) und in Sonderfällen

            • die Einnahme von Silberwasser (Kolloid-Silber) 1 Teelöffel pro Tag.

        



        






        Haben wir es zu tun mit einem Altersdiabetes (II), so besteht etwa zu

        80% eine Chance, entzündete B-Zellen der Bauchspeicheldrüse wieder

        zur normalen Arbeit anzuregen und die Bakterien oder Viren zu

        eliminieren. Durch den Einfluss der Magnetfeldmassage kann sogar auf

        eine Vermehrung von B-Zellen gehofft werden, so dass eine völlige

        Gesundung von Diabetes möglich ist. Wir kommen zu dieser Auffassung,

        weil bei Personene, die sich wie geschildert behandelt haben, Messungen

        des Blutzuckerspiegels über einen Zeitraum von 2 Jahren einen völlig

        normalen Wert anzeigten, obwohl nach dem Absetzen von Diäten wieder

        eine Gewichtszunahme eintrat und diese sogar über dem Stand vor der

        Stoffwechselentgleisung lag.

        Die Olivenblätter enthalten den Wirkstoff Oleuropein, der zu den

        wirksamsten Heilmitteln der Naturheilkunde zählt. Doch seltsamerweise

        ist diese Tatsache nur wenigen Menschen bekannt. Warum das so ist,

        kann man nur ahnen. Die Schulmedizin hat mit ihren Antibiotika seit der

        Erfindung des Penicillin alle anderen Wirkstoffe in den Hintergrund

        gedrängt und somit sind die Olivenblätter sowie deren Extrakt als

        Heilmittel wie vieles andere auch in Vergessenheit geraten. Dabei hat

        dieses reine Naturprodukt ein mit keinem anderen alternativen Wirkstoff

        vergleichbares BehandlungsspektrUm. Es klingt fast unglaublich, aber

        Olivenblatter-Extrakt - und Tee hilft bei folgenden Krankheiten:

        

            • Es senkt das Fieber.

            • Es hilft bei

              Bakterienbefall

            • Es hilft bei

              zurückzuführen sind

            • Es hilft bei allen Arten von Pilz- und Parasitenbefall

            • Es dehnt die Arterienwände und verbessert den Blutfluss

            • Es senkt den Blutdruck

            • Es wirkt ausgleichend auf den Fettstoffwechsel

            • Es normalisiert den Blutzuckerspiegel

            • Es hilft bei HerzrhythmusstörUflgefl und Vorhofflimmern

            • Es hilft gegen Arthritis

            • Es hilft gegen das chronische Müdigkeitssyndrom

            • Es stärkt das Immunsystem

        Nach unseren Erfahrungen hat sich folgende Kombinationstherapie

        bewährt: An erster Stelle steht in allen Fällen das Trinken von täglich 2

        Tassen Tee aus Olivenblättern (morgens und abends). Der Tee kann

        mit Süßstoff gesüßt werden und verliert dann seinen bitteren

        Geschmack.

          allen Infektionskrankheiten, die auf einen

        zurückzuführen sind

        allen Infektionskrankheiten, die auf Virenbefall

        


        






        In seinem Buch “Olivenbtatt-Extrakt- Rückbesinnung auf ein

        Jahrtausende altes Heilmittel“ (ISBN 978-3-86731-035-2) schildert der

        Autor Josef Pies noch weitere Anwendungen mit teils erstaunlichen

        Heilerfolgen.

        

        Im übrigen kann der Tee oder eine im Handel erhältliche Tinktur aus

        Olivenblättern auch zur Vorbeugung gegen Grippe benutzt werden.

        Gleichzeitig mit dem Trinken eines Tees aus Olivenblättern wird ein

        weiteres in der Naturheilkunde gut bekanntes Mittel eingesetzt. Es

        handelt   sich    dabei   um     eine    35%lge    Lösung   von

        Wasserstoff(su-)peroxid, wie es auch zum Färben der Haare

        eingesetzt wird. Man bekommt es in der Apotheke. Es ist darauf zu

        achten, dass nur chemisch reines Wasserstoffperoxid gekauft wird und

        auch nur in einer Konzentration von 35%. Außerdem benötigt man

        destilliertes Wasser, das man ebenfalls in der Apotheke kaufen kann.

        Man gibt zwischen 15-25 Tropfen (bitte genau abzählen!) in ein Glas mit

        kaltem, destilliertem Wasser und trinkt es zügig aus. Vorgeschlagen

        werden 2 Gläser dieser Lösung pro Tag. In der Regel genügen 20 Tropfen

        Wasserstoffperoxid pro Glas.

        

        Es muss unbedingt darauf geachtet werden, dass niemals mehr

        als 25 Tropfen Wasserstoffperoxid in das Glas gelangen und

        getrunken werden. Obwohl Wasserstoffperoxid (H202) nach

        einiger Zeit im Körper in reinen Sauerstoff umgewandelt wird, ist

        seine oxidative Wfrkung aber anfänglich hoch, so dass es bei

        Uberdosierung Schaden anrichten kann.

        

        Wasserstoffperoxid dient genau wie der Tee aus Olivenblättern zur

        Zerstörung von Viren und Bakterien. Zu dieser Eigenschaft kommt noch

        eine besondere Wirkung hinzu: Die Neutralisation von den im Körper

        durch das Absterben von Viren und Bakterien ausgestoßenen Giftstoffen.

        Diese giftigen Stoffe können im Körper großen Schaden anrichten und

        sind für manche Folgeerkrankungen des Diabetes mit verantwortlich. Mit

        Wasserstoffperoxid werden diese Giftstoffe unschädlich gemacht und

        über den Harn und den Stuhlgang abgeführt. Unsere Erfahrungen haben

        gezeigt, dass man die beiden Wirkstoffe von Olivenblättern und

        Wasserstoffperoxid gleichzeitig einnehmen kann, ohne dass sie sich

        gegenseitig behindern.

        

        Über die Dauer einer solchen Behandlung kann nichts genaues gesagt

        werden, da sie sich ganz nach dem jeweiligen Zustand der

        Bauchspeicheldrüse richtet. Im Mittel ist mit einer Einnahme-Dauer von

        2-3 Monaten den meisten Diabetikern geholfen. So lange sollte auch die

        anschließend geschilderte Magnetfeldmassage dauern.

        



        






        Mit den beiden geschilderten Heilmitteln alleine kann eine stark

        geschädigte Bauchspeicheldrüse bzw. geschädigte B-ZelIen nicht zur

        vollen Leistungsfähigkeit bezüglich ihrer Insulin-Produktion gebracht

        werden. Es fehlt noch ein wichtiges Element der Behandlung, nämlich die

        physikalische Komponente. Wir bezeichnen sie als Magnetfeld-

        massage. Es handelt sich dabei um eine Kombination aus normaler

        Elektro--Massage, gekoppelt mit einem pulsierenden Magnetfeld.

        Wir benutzen dabei einen ganz normalen Gerätetyp, wie er im Handel für

        wenig Geld (ca. 35 bis 60 €) zu kaufen ist. Wir haben damit so

        hervorragende Erfahrungen gemacht, dass wir von der heilenden

        Wirkung dieser Geräte fest überzeugt sind.

        

        Das Magnetfeld-Massagegerät

        

        Normalerweise werden Geräte, die ein pulsierendes Magnetfeld

        erzeugen, das sich zur gesundheitlichen Behandlung eignet, sehr viel

        teurer abgegeben. Doch wir machen von einer Lücke in der

        Verkaufsstrategie der Unternehmen Gebrauch und dem so genannten

        CE-Siegel.

        

        Was bedeutet das? Nun, jedes elektrische Gerät strahlt nach dem

        Einschalten ein elektromagnetisches Feld ab, das eine mehr, das andere

        weniger stark. Das CE-Zeichen besagt, dass diese Abstrahlung nicht

        gesundheitsgefährdend ist, weil man allgemein immer noch glaubt, dass

        alle elektromagnetischen Wellen gesundheitsgefährdend sind. Das ist

        aber nicht der Fall, im Gegenteil, sie können zur Heilung der

        unterschiedlichsten Erkrankungen eingesetzt werden. Und genau das

        machen wir.

        

        

        

        

        

        

        

        

        

                     Der Vario-Massager von UFESA mit Zubehör

        

        

        Solche Geräte können mit oder ohne Infrarot-Licht betrieben werden. Sie

        geben außer wohltuenden Massagevibrationen ein nach vorne

        gerichtetes elektromagnetisches Feld ab, wobei das pulsierende

        Magnetfeld tief in den Körper eindringt, dort die Flüssigkeitsmoleküle

        zum Schwingen anregen und einen so genannten Drehspin verursachen.

        — . ~

        



        






        Zur Behandlung der Bauchspeicheldrüse setzt man das Gerät direkt auf

        die Haut am Oberbauch auf und massiert die gesamte Gegend mit

        langsam kreisenden Bewegungen zwischen 10 bis 15 Minuten, am

        besten 2x am Tag. Auf diese Weise werden viele Organe, Magen, Teile

        des Darms, Galle, Bauchspeicheldrüse und Teile der Leber vom

        Magnetfeld erfasst und ihre Blut- und Flüssigkeitsmoleküle in Bewegung

        versetzt.

        

        

        

        Die zwei Wirkungen der Magnetfeldmassage

        

        Durch die Bewegungsenergie des eindringenden, pulsierenden

        Magnetfeldes werden unter anderem auch die B-Zellen der

        Bauchspeicheldrüse zur erhöhten Aktivität angeregt, was wiederum zu

        einer gesteigerten Ausschüttung des Hormons Insulin führt und zu einer

        verbesserten Aufnahme der Glukose in die Körperzellen.

        

        Gleichzeitig werden Bakterien oder Viren, welche die Bauchspeicheldrüse

        befallen und sich dort eingenistet haben, durch das Magnetfeld zu einer

        vorübergehenden Inaktivität gezwungen, so dass sie wie gelähmt

        wirken. Dadurch können die mit dem Olivenblatt-Tee und den oxidativ

        wirkenden Stoffen von Wasserstoffperoxid aufgenommenen antiviruellen

        und antibakteriellen Wirkstoffe die Hüllen von Viren und Bakterien besser

        durchdringen und ihre Zellkerne angreifen und zerstören.

        

        Diese beiden Wirkungen zusammengenommen bringen die

        Bauchspeicheldrüse nach und nach wieder zu iher vollen

        Leistungsfähigkeit, so dass der Diabetiker keine Medikamente mehr

        einzunehmen braucht, die Insulin-Dosis verringert werden kann oder im

        Optimalfall völlig auf die Zufuhr von Insulin verzichtet werden kann.

        Lezteres funktioniert aber nur, wenn noch funktionsfähige vor der

        Massage-Behandlung B-Zellen vorhanden waren

        

         b)  die Behandlung bei Diabetes mellitus 1

        

        Die Behandlung der Bauchspeicheldrüse bei Diabetes mellitus 1 ist

        komplizierter als Diabetes II und nicht immer von Erfolg gekrönt. Das

        gilt insbesondere für solche Fälle, bei denen die B-Zellen überhaupt kein

        Insulin mehr produzieren können, weil sie durch Viren-oder

        Bakterienbefall vollkommen zerstört wurden.

        Andererseits sind bei vielen Diabetikern des Typs 1 immer noch ein paar

        Zellen aktiv, so dass sich der Versuch, sie zu vermehren und zu erhöhter

        Insulin-Produktion zu bringen, durchaus lohnen kann. Die Behandlung

        gestaltet sich in solchen Fällen jedoch etwas unterschiedlicher von der

        des Typs II-

        



        






        Gleich bleibend sind die Einnahme von 2 Gläsern dest. Wasser mit 15-25

        Tropfen Wasserstoffperoxid 35% und die Magnetfeldmassage. Anstelle

        des Olivenblatt-Tees setzten wir jedoch die noch stärker gegenüber Viren

        und Bakterien wirkenden Silberkoloide (manchmal auch Silberwasser

        genannt) ein. Das Silberwasser kann man sich mit einem geeigneten

        Gerät (siehe Link-Liste) selbst herstellen oder aber auch fertig im

        Internet-Versandhandel bestellen.

        Von diesem Silberasser nimmt man täglich nur einen Kaffeelöffel voll ein,

        das ist wegen der Größe der Silberpartikel im nano-Bereich ausreichend.

        Das Kolloid-Silber, das aus im destilliertem Wasser schwebenden

        Silberpartikeln besteht, hat erstaunliche Wirkungen. Die Partikel tragen

        positive elektrische Ladungen, die beim Eintritt in den Blutkreislauf sich

        sofort mit negativ geladenen Chlor-Ionen zu einer besonderen Art von

        Desinfektionsmittel entwickeln. Sie greifen alle im Körper befindlichen

        Erreger sowohl von außen als auch von innen her an und zerstören sie.

        Bereits lahm gelegte Viren und Bakterien werden im Nu vernichtet, ihre

        frei gesetzten Giftstoffe werden anschließend vom Wasserstoffperoxid

        neutralisiert und ausgeschieden.

        Auf diese Weise kann man sich gegen alle Arten von Erregern, auch

        gegenüber Pilzbefall, wehren und Infektionen aller Art wirkungsvoll

        bekämpfen.

        Eine solche Behandlungskombination ist sogar zur Bekämpfung von AIDS

        und Krebs geeignet. Das Besondere daran: Gutartige Bakterien, wie sie

        z.B. im Darm angesiedelt sind, werden im Gegensatz zu den Antibiotika

        auch bei einer längeren Einnahmedauer nicht zerstört.

        Noch vorhandene B-Zellen können sich erholen und vermehren. Doch -

        wie gesagt- das kann nur gelingen, wenn überhaupt noch gesunde Zellen

        vorhanden sind. Das lässt sich schwer feststellen, also geht man mit der

        Behandlung immer ein gewisses Risiko dahingehend ein, dass es doch

        beim lebenslangen Insulin-Spritzen bleibt. Aber ein Versuch lohnt sich

        trotzdem, davon ist unsere Selbsthilfe-Gruppe überzeugt.

        

                              

                                 Bitte Beachten Sie !

        

        Die Ratsläge. die in den einzelnen Schriften enthalten sind, sind von mir          

        sorgfältig

        geprüft und erwogen. Dennoch kann eine Garantie jedweder Art nicht

                                 übernommen werden

        Eine Hafftung meinerseits und meiner Beauftragten für Personen-. Sachh- und

        Vermögensschaden ist ausgeschlossen. Bei einer erusthaften Erkrankung sollten Sie

        immer zuerst Ihren Arzt aufsuchen und und mit ihm eine eventuelle Selbstbehandlung

        besprechen, den die aufgeführten Therapievorschläge sind lediglich als Beispiele    

        ohne allgemein verbindlichen Charakter zu verstehen

        

                                Roman Stadtmüller

        



Zurück zum Seiteninhalt